Der MBUX Hyperscreen im neuen EQS.

Erstes Highlight des vollelektrischen Oberklassemodels bekannt!

MBUX Hyperscreen im neuen Mercedes-Benz EQS


Seit 2018 gibt es das Mercedes-Benz User Experience-System in den Fahrzeugen mit Stern, was die Bedienung radikal vereinfacht hat. Nun wird MBUX auf eine neue Stufe gehoben und sorgt für ein Highlight mit Wow-Effekt. Im bald kommenden Mercedes-Benz EQS wird der sogenannte MBUX Hyperscreen optional verbaut sein, die emotionale Intelligenz des ersten vollelektrischen Oberklassemodells von Mercedes-Benz. Ganz großes (Auto-)Kino!

Der MBUX Hyperscreen ist zugleich Gehirn und Nervensystem des Fahrzeugs und lernt den Fahrer sowie auch den Beifahrer durch seine künstliche Intelligenz besser kennen. So wird ein maßgeschneidertes, personalisiertes Infotainment- und Bedien-Angebot ermöglicht, ohne dass die Passagiere selbst aktiv werden müssen.

Das kontextsensitive Bewusstsein des MBUX Hyperscreens wird sowohl durch Umgebungsveränderungen als auch das Anwenderverhalten permanent optimiert. So ist es dem System möglich, Funktionen dann anzubieten, wenn der Benutzer sie benötigt - von der Aktiv-Massage über die Erinnerung an einen Geburtstag bis hin zu Vorschlägen für die To-Do-Liste - die Use-Cases sind umfangreich. Die Entwickler tauften diese Vorschlagsmodule des MBUX Hyperscreen nicht umsonst "Magic Module".

Der MBUX Hyperscreen ist ein Beispiel für die Fusion von digitalem und analogem Design: Mehrere Displays gehen scheinbar nahtlos ineinander über und ergeben ein beeindruckendes, gewölbtes Bildschirmband mit einer Breite von 141 cm. Integriert in diese große digitale Fläche sind analoge Lüftungsdüsen, als Verbindung von digitaler zu physischer Welt. Die im unteren Bereich des MBUX Hyperscreen angebrachte, integrierte Ambientebeleuchtung lässt die Anzeigeeinheit scheinbar auf der Instrumententafel schweben. Alles in allem entsteht so ein futuristischer Look, der aus hochwertigen Materialien und Oberflächenveredelungen generiert wird.

Nicht nur der Fahrer hat die Möglichkeiten, den MBUX Hyperscreen zu bedienen. Für den Beifahrer gibt es einen eigenen Anzeige- und Bedienbereich, der kurze Fahrten und längere Reisen angenehmer und unterhaltsamer gestaltet. Ist der Beifahrersitz nicht belegt, wird der Bildschirm zum digitalen Zierteil, um den Fahrer nicht zu sehr abzulenken und den Bedienradius auf das Nötigste einzuschränken.

Für ein besonders brillantes Bild wird bei Zentral- und Beifahrer-Display OLED-Technik genutzt. Dieses elektrisierende Erscheinungsbild des Displays geht einher mit einer emotionalen Visualisierung: Alle Grafiken sind in einer durchgängig neuen Farbwelt aus Blau und Orange gestaltet. Die klassische Cockpit-Anzeige mit zwei Rundinstrumenten wurde mit einem digitalen Laserschwert in einer Glaslinse neu interpretiert.

Der MBUX Hyperscreen im EQS in Bildern

 

Zahlen & Fakten des MBUX Hyperscreens im EQS im Überblick

  • Beim MBUX Hyperscreen gehen mehrere Displays scheinbar nahtlos ineinander über. Die für die Passagiere erlebbare Fläche beträgt 2.432,11 cm².
  • Das große Deckglas wird im Mold-Verfahren bei Temperaturen von ca. 650°C dreidimensional gebogen. Dieser Prozess ermöglicht den verzerrungsfreien Blick auf die Displayeinheit über die gesamte Fahrzeugbreite, unabhängig vom Radius des Deckglases.
  • Um zu den wichtigsten Anwendungen zu kommen, muss der Nutzer durch 0 Menüebenen scrollen. Deswegen nennt Mercedes-Benz dies Zero-Layer (Null-Ebene).
  • Der MBUX Hyperscreen verfügt über eine haptische Rückmeldung bei der Bedienung. Berührt der Finger bestimmte Stellen, lösen sie eine spürbare Vibration der Deckscheibe aus.
  • Zwei Beschichtungen des Deckglases verringern Reflektionen und vereinfachen die Reinigung. Das gekrümmte Glas selbst besteht aus besonders kratzbeständigem Aluminiumsilikat.
  • Zu den Sicherheitsmaßnahmen zählen Sollbruchstellen neben den seitlichen Ausströmern sowie fünf Halterungen, die durch ihre wabenförmige Struktur bei einem Crash gezielt nachgeben können.
  • 8 CPU-Kerne, 24 Gigabyte RAM und 46,4 GB pro Sekunde RAM-Speicherbandbreite gehören zu den technischen Daten von MBUX.
  • Mit den Messdaten einer 1 Multifunktionskamera und zusätzlich 1 Lichtsensor wird die Helligkeit des Bildschirms an die Umgebungsbedingungen angepasst.
  • Mit bis zu sieben Profilen kann der Anzeigebereich für den Beifahrer individualisiert werden.